Immobilie erben SchweizMit dem Thema Erbschaft setzt sich kaum jemand auseinander. Verständlich, denn mit dem eigenen Tod beschäftigt sich niemand gern. Obwohl in zwei von drei Erbschaften Immobilien eine Rolle spielen, machen sich nur wenige Immobilieneigentümer Gedanken über ein Testament. Doch wer das Thema Erbe früh genug angeht und ein Testament frühzeitig aufsetzt, erspart den zukünftigen Erben einige Überraschungen und den Streit ums Erbe.

Um innerhalb der Familie Konflikte zu vermeiden, sollten sich Immobilienbesitzer daher rechtzeitig über die Verteilung des Erbes Gedanken machen und diese auch mit den Erben besprechen.

Ein Testament aufsetzen

Das Testament ist die letztwillige Anordnung, in der eine oder mehrere Personen als Erben eingesetzt sind. Eine Möglichkeit ist das selbstständige Aufsetzen des Testaments. Dabei muss der Verfasser den gesamten Text eigenhändig geschrieben und unterschrieben haben. Wenn dazu Orts- und Zeitangabe sowie der vollständige Name und die persönliche Unterschrift enthalten sind, ist das Testament sofort rechtsgültig. Wenn allerdings Teile fehlen, kann das Testament als ungültig erklärt werden. Nehmen Sie es also ganz genau.

Eine andere Möglichkeit ist das notariell erstellte Testament. Das Testament wird von einem Notar im Beisein von zwei unabhängigen Zeugen aufgesetzt, das Sie mit Ihrer Unterschrift oder Ihrem Einverständnis als gültig erklären. Da es notariell beglaubigt ist, sorgt es für eine grössere Rechtssicherheit. Besonders bei komplizierten Vermögensverhältnissen mit Liegenschaften ist es in der Regel sicherer, wenn der Nachlass in einem notariell beglaubigten Vertrag geregelt wird.

Wenn kein Testament vorliegt, verteilen die Behörden den Nachlass nach den gesetzlichen Vorschriften des Erbrechtes. Berücksichtigt werden zunächst die nahen Verwandten. Sind keine auffindbar, geht die Suche zurück bis zum grosselterlichen Stamm. Finden die Behörden auch keine grosselterlichen Verwandten, geht das gesamte Vermögen an den Staat. Weitere Personen wie der Lebenspartner oder Freunde werden nicht berücksichtigt.

Pflichtteil: Wer erbt was?

Auch mit einem selbst geschriebenen Testament kann der Verfasser nicht frei über sein gesamtes Vermögen verfügen. Denn die engsten Familienangehörigen haben ein gesetzliches Anrecht auf ihren Pflichtteil des Erbes. Dazu zählen der überlebende Ehepartner, überlebende Nachkommen und allenfalls überlebende Eltern. Es folgt eine Liste, die zeigt, welchem Angehörigen wie viel Prozent des Nachlasses als Pflichtteil gesetzlich zusteht.

  • Ehepartner und Kinder: Ehepartner 25 Prozent, Kinder 37,5 Prozent
  • Nur Ehepartner: 50 Prozent
  • Nur Kinder, Enkel und Urenkel: 75 Prozent
  • Nur Eltern: 50 Prozent
  • Ehepartner und Eltern: Ehepartner 37,5 Prozent, Eltern 12,5 Prozent
  • Ehepartner und Geschwister: Ehepartner 37,5 Prozent, Geschwister 0 Prozent
  • Nur Geschwister: 0 Prozent

Der Erbvertrag

Der Erbvertrag ist ebenfalls eine Letztwillige Verfügung, in dem der Nachlass geregelt wird, und bedarf der gleichen Form wie das Testament. Die Vertragsparteien erklären in Anwesenheit eines Notars sowie zwei unabhängigen Zeugen ihren übereinstimmenden Willen und unterzeichnen den Vertrag. Durch Abschliessen eines Erbvertrags trifft der Erblasser mit einer Person bindende Abmachungen über den Nachlass. Oft werden bereits der Ehevertrag und der Erbvertrag in einer Urkunde gemeinsam erstellt.

Die Testamentsvollstreckung

Oft besteht die Gefahr, dass die Erben bei der Abwicklung des Nachlasses entweder überfordert oder sich uneinig sind. Legt der Verfasser des Testaments oder Erbvertrags jedoch fest, dass nach seinem Tod ein Testamentsvollstrecker eingesetzt werden soll, übernimmt dieser als Inhaber des fremdnützigen, privaten Amtes die Nachlassabwicklung und übt Rechte sowie Pflichten der Erben aus:

  • Wohnungsauflösung (falls notwendig)
  • Konten- und Grundstücksumschreibungen
  • Sichtung der Unterlagen
  • Erfüllen von Auflagen und Vermächtnissen
  • Überwachung aller Fristen
  • Vertragskündigungen vornehmen
  • Bezahlung offener Rechnungen
  • Erbschafts-Steuererklärung

Ein Testamentsvollstrecker vermittelt auch zwischen den Erben, falls Uneinigkeiten über das Erbe entstehen. Für Immobilienverkäufe nach Erbschaften sind die qualifizeirten und leistungsstarken Experten von HAUSGOLD die richtigen Ansprechpartner für Sie. Wenden Sie sich noch heute an HAUSGOLD, um sich kompetent beraten zu lassen.