Der Immobilienmarkt in der Schweiz ist längst nicht mehr statisch, sondern wird durch eine Vielzahl von Faktoren beeinflusst, die sich ebenfalls stetig verändern. Diese dynamische Entwicklung bringt für Käufer wie Verkäufer Chancen und Risiken mit sich. Für gute Geschäfte in der Immobilienbranche ist der richtige Zeitpunkt entscheidend. Unsere erfahrenen Immobilienmakler helfen Ihnen dabei, diesen Moment abzupassen.

Einflussfaktoren auf den Schweizer Immobilienmarkt

Auf den Punkt gebracht gibt es folgende Einflussfaktoren, die für die Entwicklung auf dem Immobilienmarkt wirken. Generell gilt diese Aufführung für alle Länder, insbesondere jedoch für die Schweiz:

  • niedrige Zinsen
  • attraktive Möglichkeiten der Immobilienfinanzierung
  • Schwankungen an Börsen und Geldmärkten
  • Wiederentdeckung der Immobilie als Anlageobjekt
  • Zuwanderung von Privatpersonen wie Unternehmen in die Schweiz
  • lokal, kommunal und international sich stetig verbessernde Verkehrsinfrastrukturen, insbesondere was die Bahn angeht

Immobilienmarkt in der Schweiz Besonders dann, wenn Sie Immobilien in guten Lagen verkaufen möchten, sind in- und ausländische Investoren eine attraktive Zielgruppe, da sie derartige Objekte gerne für ihre Investitionen nutzen. Erfahrene Investoren wissen allerdings, dass es auf die gesunde Mischung im Immobilienportefeuille ankommt, und sind deshalb offen für verschiedene Immobilientypen und unterschiedliche Lagen. Dabei ist die Lage wichtiger als der Bauzustand, denn die lässt sich nun mal nicht verändern.Ein erfahrener Makler wird sich deshalb darauf konzentrieren, mithilfe seiner Branchenkenntnis und seiner Erfahrung mit den unterschiedlichen Zielgruppen genau die Vorzüge Ihrer Immobilie herauszuarbeiten, auf die es im jeweiligen Fall ankommt.

Der Immobilienmarkt der Schweiz im Wandel

Nach langem Aufwärtstrend und fortschreitender Preisanstiege kündigt sich doch eine Beruhigung bei der Immobilienpreisentwicklung in der Schweiz an. Langfristig werden sich die Wachstumsraten zunehmend verringern, die Verschärfung von Regulierungsmassnahmen bremst die Dynamik. Der Mietwohnungsmarkt wird durch die Entwicklungen im Bereich der Einwanderung begrenzt. Allerdings braucht es noch zusätzliche Impulse, um einen wirklich massiven Umschwung einzuleiten. Solange die Zinsen niedrig und die Konjunktur stabil bleiben, sind eher fliessende Veränderungen mit einer Tendenz nach unten zu erwarten.

Regionale Immobilienmärkte

Immobilienmarkt in der SchweizJede Immobilie ist untrennbar mit ihrer Lage verbunden, das macht dieses Verkaufsgut zu etwas ganz Besonderem. Die Qualität des Ortes beeinflusst unmittelbar die Attraktivität des Objektes. Deshalb gilt in der Immobilienlandschaft auch stets der Grundsatz: Lage geht vor Bausubstanz. Diese Besonderheit hat zur Folge, dass die allgemeinen Entwicklungen auf dem Schweizer Immobilienmarkt sich regional ganz unterschiedlich auswirken können. In der Schweiz gibt es insgesamt 110 Wirtschaftsregionen – jede davon hat ihre Charakteristika was Angebot, Nachfrage und Preisentwicklung angeht. Unsere versierten und regional spezialisierten Makler wissen genau, worauf es in Ihrer Region ankommt, und verfügen damit über die entscheidenden Basics, um eine Immobilie erfolgreich zu verkaufen.

Verschiebungen der Nachfrage – von der Stadt ins Umland

Die in den letzten Jahren steigenden Immobilienpreise und die grossen regionalen Unterschiede haben dazu geführt, dass es immer schwieriger wird, Wohneigentum zu erwerben. Die Folge davon war eine Verschiebung ins Umland. Besonders beliebt sind und waren Gemeinden mit guter Anbindung an die Städte und gleichzeitig moderaten Preisen. Langfristig wird diese Verschiebung verkaufswilligen Immobilienbesitzern in diesen Regionen immer mehr zugutekommen. Es lohnt sich also, unter Umständen noch etwas mit dem Verkauf zu warten und der Entwicklung gelassen entgegenzusehen. Wann der richtige Zeitpunk gekommen und der bestmögliche Immobilienpreise erreichbar ist, darüber berät Sie Ihr Immobilienmakler.